Deutsch
English

Lebensmittelexporte nach Südkorea als Paradebeispiel für freien Handel

Bereits zum wiederholten Male realisierte die GEFA in diesem Jahr mit Unterstützung der Landwirtschaftlichen Rentenbank einen deutschen Gemeinschaftsstand zur SEOUL Food & Hotel 2017 (16.-19.05.2017 in Seoul, Südkorea).

Der Agrarhandel zwischen Deutschland und Südkorea boomt dank des 2011 in Kraft getretenden Freihandelsabkommens nach wie vor; dies manifestierte sich auch in dem großen Interesse von Fachbesuchern, das die deutschen Aussteller an Ihren Messenständen verzeichneten - Produkte „Made in Germany“ sind weiterhin sehr begehrt.

Im Rahmen des GEFA-Pavillons waren in diesem Jahr Aussteller der Produktbereiche Wurstwaren, Molkereiprodukte, Süßwaren, Bier und Getränke vertreten.

„Mit dieser Messebeteiligung treten wir erstmals in dem südkoreanischen Markt auf. Mit unseren mittelständischen Brauereien in Altenkunstadt und Altenburg stehen wir für eine qualitativ hochwertige und vielfältige Product Range an Bierspezialitäten. Das Interesse der Fachzielgruppen ist sehr hoch und ermutigt uns, diesen Weg der Investition in den zweitstärksten deutschen Exportzielmarkt für Bier in Asien konsequent fortzusetzen“ sagt Bastian Leikeim, Geschäftsführer der Altenburger Brauerei.

„Als Zur Mühlen-Gruppe sind wir bereits stark in vielen asiatischen Ländern präsent. Dank des regen Zulaufs an unserem Messestand im GEFA Pavillon bin ich sehr optimistisch, dass wir das bereits starke Engagement unserer Unternehmensgruppe im Fleischsektor Südkoreas demnächst auch für unsere Wurstwaren deutlich ausbauen werden“ ergänzt Frau Knehans-Ernst, Exportleiterin der ZMI Zur Mühlen International GmbH.

Die aktuelle Pressemitteilung der GEFA zu diesem Thema finden Sie hier.

   

Download Chart 1: Deutscher Agrarhandel mit Südkorea (EMF-Datei)

Download Chart 2: Deutsche Agrarausfuhren nach Südkorea (EMF-Datei)