Deutsch
English
 
Messen
 
Unternehmerreisen
 
Marktstudien
 
Seminare
 
Sonstige
Juni 17 | KW 22 - 26
Juli 17 | KW 26 - 30
August 17 | KW 31 - 35
September 17 | KW 35 - 39
Oktober 17 | KW 39 - 43
November 17 | KW 44 - 48
Dezember 17 | KW 48 - 52
Januar 18 | KW 01 - 05
Februar 18 | KW 05 - 08
März 18 | KW 09 - 13
April 18 | KW 13 - 17
Mai 18 | KW 18 - 22
Juni 18 | KW 22 - 26
Juli 18 | KW 26 - 30
August 18 | KW 31 - 35
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Scroll Left Scroll Right
Darstellungsoptionen

News

12.06.2017
German pavilion zur Alimentaria 2018

Die Alimentaria in Barcelona zählt zu den weltweit führenden Lebensmittelmessen und feierte in 2016 ihr 40jähriges Jubiläum. Als Fachmesse richtet sie sich vor allem an Fachentscheider aus den verschiedensten Bereichen der Lebensmittelbranche, einen wesentlichen Schwerpunkt bilden neben Fachbesuchern aus der Iberischen Halbinsel und Europa traditionell lateinamerikanische Länder.

Im kommenden Jahr wird die Fachmesse Hostelco, spanische Leitmesse für Hotel und Gastronomie, erstmals zeitgleich mit der Alimentaria (Hallen 6+8) stattfinden. Durch die parallele Umsetzung von zwei Fachmessen „unter einem Dach“ entsteht ein Zusatznutzen für ausstellende Unternehmen durch die erweiterte Zielgruppenansprache.

Nach erneuter erfolgreicher Teilnahme von German Sweets e.V. in 2016 bieten die German Meat GmbH, German Sweets e.V. und die GEFA je einen Gemeinschaftsstand an.

Die Anmeldeunterlagen können hier angefordert werden.

31.05.2017
German pavilion zur Seoul Food&Hotel 2017

Seit dem Freihandelsabkommen 2011 boomen die deutschen Agrarexporte in das mit ca. 50 Mio. Einwohnern auf die Einfuhr von Lebensmitteln angewiesene Land. Der starke Anstieg in 2016 (+25,9%) wird im laufenden Jahr weiter übertroffen: Bis März stiegen die Ausfuhren bereits um 78,4% auf 183 Mio. Euro.

Exportstärkste deutsche Lebensmittel 2016 sind Fleisch und Fleischwaren (181 Mio. Euro) sowie Molkereiprodukte (67 Mio. Euro), gefolgt von Kartoffelerzeugnissen, Nahrungsmitteln pflanzlichen Ursprungs, Süßwaren, Backwaren und Bier.

Die Fakten zum Markt sind beeindruckend:
⦁    Platz 13 der weltweit größten Volkswirtschaften, ca. 50 Mio. Einwohner
⦁    80% der Bevölkerung leben in städtischen bzw. entwickelten Regionen des Landes
⦁    die steigende Bevölkerung und die begrenzten natürlichen Ressourcen sorgen für einen zunehmenden Import von westlichen Lebensmitteln.

Die Fachmesse erwartet 2018 erneut mehr als 55.000 Fachbesucher, über 1.300 Aussteller aus 39 Ländern und richtet sich an alle Lebensmittelwarengruppen.

Nach erfolgreicher Umsetzung in 2016 und 2017 soll 2018 erneut ein GEFA pavilion unter der Herausstellung von „Made in Germany“ realisiert werden.

Die Anmeldeunterlagen können hier angefordert werden.

31.05.2017
GEFA Pavillon zur Seoul Food&Hotel 2018

Seit dem Freihandelsabkommen 2011 boomen die deutschen Agrarexporte in das mit ca. 50 Mio. Einwohnern auf die Einfuhr von Lebensmitteln angewiesene Land. Der starke Anstieg in 2016 (+25,9%) wird im laufenden Jahr weiter übertroffen: Bis März stiegen die Ausfuhren bereits um 78,4% auf 183 Mio. Euro.

Exportstärkste deutsche Lebensmittel 2016 sind Fleisch und Fleischwaren (181 Mio. Euro) sowie Molkereiprodukte (67 Mio. Euro), gefolgt von Kartoffelerzeugnissen, Nahrungsmitteln pflanzlichen Ursprungs, Süßwaren, Backwaren und Bier.

Die Fakten zum Markt sind beeindruckend:
⦁    Platz 13 der weltweit größten Volkswirtschaften, ca. 50 Mio. Einwohner
⦁    80% der Bevölkerung leben in städtischen bzw. entwickelten Regionen des Landes
⦁    die steigende Bevölkerung und die begrenzten natürlichen Ressourcen sorgen für einen zunehmenden Import von westlichen Lebensmitteln.

Die Fachmesse erwartet 2018 erneut mehr als 55.000 Fachbesucher, über 1.300 Aussteller aus 39 Ländern und richtet sich an alle Lebensmittelwarengruppen.

Nach erfolgreicher Umsetzung in 2016 und 2017 soll 2018 erneut ein GEFA Pavillon unter der Herausstellung von „Made in Germany“ realisiert werden.

Die Anmeldeunterlagen können hier angefordert werden.

19.05.2017
Lebensmittelexporte nach Südkorea als Paradebeispiel für freien Handel

Bereits zum wiederholten Male realisierte die GEFA in diesem Jahr mit Unterstützung der Landwirtschaftlichen Rentenbank einen deutschen Gemeinschaftsstand zur SEOUL Food & Hotel 2017 (16.-19.05.2017 in Seoul, Südkorea).

Der Agrarhandel zwischen Deutschland und Südkorea boomt dank des 2011 in Kraft getretenden Freihandelsabkommens nach wie vor; dies manifestierte sich auch in dem großen Interesse von Fachbesuchern, das die deutschen Aussteller an Ihren Messenständen verzeichneten - Produkte „Made in Germany“ sind weiterhin sehr begehrt.

Im Rahmen des GEFA-Pavillons waren in diesem Jahr Aussteller der Produktbereiche Wurstwaren, Molkereiprodukte, Süßwaren, Bier und Getränke vertreten.

„Mit dieser Messebeteiligung treten wir erstmals in dem südkoreanischen Markt auf. Mit unseren mittelständischen Brauereien in Altenkunstadt und Altenburg stehen wir für eine qualitativ hochwertige und vielfältige Product Range an Bierspezialitäten. Das Interesse der Fachzielgruppen ist sehr hoch und ermutigt uns, diesen Weg der Investition in den zweitstärksten deutschen Exportzielmarkt für Bier in Asien konsequent fortzusetzen“ sagt Bastian Leikeim, Geschäftsführer der Altenburger Brauerei.

„Als Zur Mühlen-Gruppe sind wir bereits stark in vielen asiatischen Ländern präsent. Dank des regen Zulaufs an unserem Messestand im GEFA Pavillon bin ich sehr optimistisch, dass wir das bereits starke Engagement unserer Unternehmensgruppe im Fleischsektor Südkoreas demnächst auch für unsere Wurstwaren deutlich ausbauen werden“ ergänzt Frau Knehans-Ernst, Exportleiterin der ZMI Zur Mühlen International GmbH.

Die aktuelle Pressemitteilung der GEFA zu diesem Thema finden Sie hier.

   

Download Chart 1: Deutscher Agrarhandel mit Südkorea (EMF-Datei)

Download Chart 2: Deutsche Agrarausfuhren nach Südkorea (EMF-Datei)

09.05.2017
GEFA übernimmt deutschen Pavilion zur Vitafoods Europe 2018

Die Vitafoods Europe versteht sich als die internationale Plattform für Nutrazeutika sowie für die gesamte Supply Chain der nutrazeutischen Industrie. Zu den Nutrazeutika gehören Ernährungsprodukte bzw. Nahrungsmittelsubstanzen, die gesundheitlich relevante Effekte bzw. Zusatznutzen beinhalten bzw. die zur Prävention oder Therapie von Erkrankungen eingesetzt werden. Dazu zählen allgemeine Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel, diätetische Lebensmittel sowie traditionelle pflanzliche Heilmittel oder Medikamente.
Der Markt für Functional Food und Nahrungs- ergänzungsmittel hat in den letzten Jahren weltweit ein exponentielles Wachstum verzeichnet. Im Jahr 2013 war der weltweite Markt für Nutrazeutika umgerechnet bereits ca. 120 Milliarden Euro wert. Mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 7% ist Studien zufolge zu erwarten, dass der Markt in 2019 ca. 215 Milliarden Euro wert sein wird. Mit einem Marktanteil von 67,7 % in 2013 sind Nordamerika und der Raum Asien-Pazifik die Spitzenreiter, doch auch Westeuropa bietet enorme Potenziale.

Die Vitafoods Europe feierte in 2016 ihr 20. Jubiläum und gilt als ‚Mekka‘ der Produktinnovationen. Sie findet in 2018 vom 15.-17. Mai in Genf, Schweiz statt.

Der GEFA-Gemeinschaftsstand bietet deutschen Unternehmen eine attraktive Gelegenheit, sich auf der wichtigsten europäischen Plattform des rasant wachsenden Marktes für nutrazeutische Produkte zu präsentieren.

Weitere Informationen sowie die Anmeldungsunterlage können Sie hier anfragen.

Bitte beachten Sie den Buchungsschluss am 30.06.2017.

Mit freundlicher Unterstüttzung der 

26.04.2017
German Mittelstand benötigt verlässliche Rahmenbedingungen

Die in der German Export Association for Food and Agriproducts GEFA e.V. vereinten Exportorganisationen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft sprechen sich für eine deutliche Ausweitung der Exportförderung für Agrarprodukte und Lebensmittel durch das zuständige Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aus. Hohe Imagewerte für Agrarprodukte und Lebensmittel „Made in Germany“ sind keine Selbstläufer für erfolgreiche Ausfuhren der eher mittelständisch strukturierten Wirtschaftsunternehmen in den vertretenen Branchen. Dieses positive Image muss tagtäglich neu erarbeitet werden.

Dazu benötigen die von der GEFA vertretenen Exportunternehmen einen stärkeren Marktzugang zu immer noch geschlossenen oder nur beschränkt zugänglichen Exportmärkten. Angesichts zunehmender Versuche verschiedener Regierungen, den internationalen Warenaustausch zu begrenzen, steht die Forderung an die deutsche Politik im Mittelpunkt, alle Aktivitäten zu stärken, welche den hiesigen Unternehmen faire Rahmenbedingungen für den Export und Import ihrer Produkte gewährleisten. Weil nur die Politik die dafür notwendigen Voraussetzungen schaffen kann, plädieren die mehrheitlich mittelständischen Unternehmen der Branche für eine verstärkte Unterstützung seitens des zuständigen BMELs.

Dieser Warenaustausch zwischen Unternehmen aller Nationen soll in beiderseitigem Interesse fair und liberalisiert erfolgen. „Bereits heute ist der deutsche Agrarhandel keine Einbahnstraße. Deutschland ist Nettoimporteur bei Agrarprodukten und Lebensmitteln mit einem Handelsdefizit von ca. 11,7 Mrd. Euro (2016). Das Handelsdefizit Deutschlands zu den Entwicklungsländern ist mit ca. 12 Mrd. Euro (2016) sogar noch höher. Von einer einseitigen Exportorientierung kann also keine Rede sein“, erläutert Dr. Franz-Georg von Busse, Sprecher der GEFA und Generalbevollmächtigter der PÖTTINGER Deutschland GmbH.

Neben der Intensivierung der politischen Initiativen zum Abbau von Handelsbeschränkungen sind der Ausbau nachhaltiger Wirtschaftsbeziehungen durch mehr Projekte im Sinne des Public-Private-Partnership, mehr Bestrebungen zur Harmonisierung international verbindlicher Standards und der Abbau der Restriktionen des bestehenden Exportförderprogramms weitere Kernforderungen der GEFA an das BMEL.

„Unsere Unternehmen befinden sich in einem zunehmenden Wettbewerb mit Herstellern  aus anderen Exportländern und mit international agierenden Konzernen. Wir benötigen eine mittelstandsfreundliche Exportförderung, eine deutliche Beschleunigung des gesamten Verfahrens sowie verlässliche Rahmenbedingungen für unser Exportgeschäft“, ergänzt Willi Meier, stellvertretender Sprecher der GEFA und Prokurist des Lübecker Traditionsunternehmens Niederegger.

Das Positionspapier der GEFA zum Agrarexport ist hier abrufbar.

24.03.2017
Erneut sehr gute Resonanz zum 6. Diplomaten- Salon 2017

Am Dienstag, den 21.03.2017, wurde der 6. GEFA Diplomaten-Salon mit Vertretern der ausländischen Botschaften in Berlin erneut  mit einer sehr guten Resonanz umgesetzt.  Auf der durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Veranstaltung waren in diesem Jahr internationale Lebensmittelstandards und ihre Bedeutung für den weltweiten Handel zentrale Themen.

Mit insgesamt 92 Gästen, darunter 48 Botschaftsvertreter von 38 ausländischen Botschaften, war das beliebte Veranstaltungsformat dieses Jahr noch einmal deutlich stärker frequentiert als im Vorjahr.

Unser besonderer Dank gilt dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), dem Staatssekretär Peter Bleser, dem Club der Agrardiplomaten und dessen Vizepräsidentin Kelly Stange, unseren Keynote-Referenten Paul Ney (Leiter des Referats 311 im BMEL), Colin L. McIff  (Direktor des FDA Europe Office) und Stephan Tromp (Geschäftsführer der IFS Management GmbH), sowie natürlich unseren diesjährigen Förderern: der Bayer AG und dem Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V.

Wir bedanken uns ebenfalls ganz herzlich bei allen ausländischen Diplomaten, die – vielfach zum wiederholten Male – an dieser Veranstaltung teilgenommen und durch ihr Interesse an dem direkten Kontakt mit den deutschen Exporteuren, Verbandsvertretern und politischen Gästen die Voraussetzung für die Fortführung dieses wichtigen internationalen agrarpolitischen Dialogs geschaffen haben.

Die Fachvorträge zu internationalen Lebensmittelstandards finden Sie hier zum Download:

Vortrag Paul Ney (BMEL)
Vortrag Colin L. McIff (FDA)
Vortrag Stephan Tromp (IFS)

                

01.03.2017
Starker Messeauftritt im GEFA pavilion

Australien als wichtigster Exportzielmarkt der gesamten Region vereint ca. 86% aller deutschen Ausfuhren (2016: 305 Mio.; +1,1%) nach Australien/Ozeanien. Australien und Neuseeland haben einen der höchsten Lebensstandards weltweit; damit besteht für hochwertige und hochveredelte Produkte aus Deutschland ein großes Marktpotential.

Die Fine Food Australia ist eine seit 32 Jahren etablierte Messe mit hohem Ansehen; sie verteidigt unangefochten ihren Status als führende Food-Messe in der Region. In 2017 werden mehr als 1.000 Aussteller und 25.000 Besucher erwartet.

Auf dem German pavilion der GEFA werden sich sechs Aussteller dem Fachpublikum präsentieren.

Termin, Ort: 11.-14.09.2017, International Convention Centre, Darling Harbour, Sydney (Australien)

Internet: www.finefoodaustralia.com.au

Mit freundlicher Unterstützung durch die  .

 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10  >   Letzte Seite