Deutsch
English
1
2

Über die GEFA

Die GEFA fördert die Rahmenbedingungen für den Export von Lebensmitteln und Produkten der Agrarwirtschaft. Sie ist Ansprechpartner der Bundesregierung in sämtlichen Fragen der Exportförderung, bildet eine Kommunikationsplattform zwischen Politik, Wirtschaft und Exportzielländern, koordiniert die produktübergreifenden Aufgaben der Exportförderung, setzt diese um und unterstützt nach Maßgabe der Satzung die produktspezifische Exportförderung seiner Mitglieder, z.B. durch Regierungsberatung und Projekte der Exportförderung. 

Zu den Aufgaben der GEFA zählen unter anderem die Organisation und Betreuung von produktübergreifenden deutschen Gemeinschaftsständen auf internationalen Fachmessen, von Tagungen, Delegationsreisen, Regierungsberatungsprojekten sowie die Bearbeitung von Anfragen aus dem Ausland nach deutschen Produkten.

Die aktuelle Informationsbroschüre gibt einen Überblick über die GEFA und deren Aufgabenbereiche. Den Link zum Download finden Sie hier.

Mitglieder

Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V.

Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) mit Sitz in Bonn und Berlin ist die berufsständische Interessenvertretung der Pflanzenzüchtungs- und Saatenhandelsunternehmen in Deutschland. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder nach innen wie nach außen. Im Vordergrund steht dabei die Ausgestaltung von optimalen Rahmenbedingungen für Züchtung und Saatgutwirtschaft, insbesondere:

  • Organisation von Pflanzenforschung
  • Förderung neuer Technologien in der Züchtung
  • Entwicklung des Sortenwesens
  • Regelung eines geordneten Saatgutverkehrs
  • Rechtsschutz für Pflanzenzüchtungen
  • Sicherstellung des Schutzes geistigen Eigentums
  • Öffentlichkeitsarbeit

Der BDP ist zudem mit einem Büro in Brüssel präsent und in zahlreichen internationalen Gremien aktiv. Ziel des Verbandes ist es, seine Mitglieder zeitnah und kompetent über internationale Entwicklungen zu informieren und deutsche Anregungen einzubringen.

Webseite besuchen

Bundesverband der obst- gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie e.V.

Der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie e. V. (BOGK) ist das Sprachrohr der überwiegend mittelständisch strukturierten Unternehmen des sechstgrößten Wirtschaftszweiges innerhalb der deutschen Ernährungsindustrie.

Ziel des BOGK ist es, die politischen und wirtschaftlichen Interessen seiner Mitglieder zu bündeln und mit einer Stimme zu vertreten. Er ist in Deutschland und Europa ein anerkannter Partner der Politik. So ist der BOGK in ein umfangreiches Netzwerk eingebunden, um seine Ziele mit seinen Partnern in Wirtschaft und Politik optimal zu erreichen.

Der Bundesverband organisiert seine Arbeit für die Mitglieder in den vier Produktgruppen Gemüseverarbeiter, Obstverarbeiter, Kartoffelverarbeiter und Hersteller von Feinsaurem Gemüse.

Webseite besuchen


Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V.

Die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V. (BVEO) ist ein Zusammenschluss von 40 Mitgliedern (30 Erzeugerorganisationen und zehn Einzelunternehmen) der deutschen Obst- und Gemüsebranche mit Dienstsitz in Berlin. Der Verband vertritt die politischen Interessen seiner Mitglieder im In- und Ausland, organisiert Messe- und Kongressauftritte und steuert PR- sowie Marketingmaßnahmen. Wichtige Aufgaben:

  • Schaffung optimaler Vermarktungs- und Förderbedingungen für die Erzeugerorganisationen durch die Vertretung der Mitgliederinteressen gegenüber Bundesministerien, Institutionen, Lebensmitteleinzelhandel und der Politik

  • Ansprechpartner für viele Fragen und Problemstellungen des Obst- und Gemüsehandels

  • Bündelung der Mitgliederaktivitäten in den Bereichen Werbung, Marketing und PR-Kampagnen

  • Organisation und Durchführung von In- und Auslandsmessen

  • Verteilung von Fach- und Mitgliederinformationen

Die Gruppe der deutschen Erzeugerorganisationen erwirtschaftete im Jahr 2013 einen Umsatz von ca. 3,5 Mrd. Euro mit der organisierten Vermarktung von Obst, Gemüse, Blumen und Pflanzen.

Webseite besuchen


Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.

Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.), 1885 von Max Eyth gegründet, ist offenes Netzwerk und fachliche Stimme der Land-, Agrar- und Lebensmittelwirtschaft. Ihr Ziel ist es mit Wissens-, Qualitäts- und Technologietransfer den Fortschritt zu fördern. Die DLG hat über 27.000 Mitglieder, sie ist gemeinnützig, politisch unabhängig und international vernetzt.

Als eine der führenden Organisationen ihrer Branche organisiert die DLG Messen und Veranstaltungen in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmitteltechnologie, testet Lebensmittel, Landtechnik sowie Betriebsmittel und erarbeitet in zahlreichen Experten-Gremien Lösungen für die Herausforderungen der Land-, Agrar- und Lebensmittelwirtschaft.

Website besuchen


Deutscher Raiffeisenverband e.V.

Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.250 DRV-Mitgliedsunternehmen im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 82.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 61,7 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften. Der DRV steht für das urgenossenschaftliche Prinzip: individuelle Eigenverantwortung und solidarische Bündelung der Kräfte in Wirtschaft und Gesellschaft. Als Dachverband vertritt er die Interessen seiner Mitgliedsunternehmen, die in Einkauf, Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig sind. Bausteine des Erfolgs:

  • Konsequente Markt- und Zukunftsorientierung der Unternehmen

  • Effizienzsteigerung in der gesamten Prozesskette

  • Horizontale Bündelung als Antwort auf die Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel

  • Anwendung und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements

  • Optimierung der Transparenz und der Hygiene in der gesamten Prozesskette

Webseite besuchen


Food – Made in Germany e.V.

Food – Made in Germany ist eine Exportorganisation der deutschen Ernährungs- und Getränkeindustrie – von Unternehmen für Unternehmen. FMIG versteht sich als branchenübergreifende Initiative und zentraler Ansprechpartner für alle Fragen des Exports, insbesondere kleiner und mittelständischer Unternehmen.

Unser Leistungsprofil:

  • Entwicklung und Umsetzung eines mittelstandsorientierten deutschen Exportmarketingkonzeptes in Kooperation mit allen relevanten Stakeholdern
  • Informationen zu Exportveranstaltungen im In- und Ausland (Messen, Markterkundungsreisen, Kooperationsbörsen, Seminaren etc.)
  • Auslandsmarktinformationen und Marktrecherchen / Desk Research nach Ländern und Warengruppen
  • Kontaktanbahnung, Matchmaking, Exportseminare
  • Maßnahmen zur Markterschließung (Messen, Geschäftsreisen, Firmenpräsentationen etc.)

Im Verbund der GEFA repräsentiert Food – Made in Germany e. V. deutsche Lebensmittelhersteller, die nicht durch die branchenspezifischen Mitgliedsverbände der GEFA vertreten werden.

Webseite besuchen


German Dairy / Export-Union für Milchprodukte

Der Verband Export-Union für Milchprodukte e.V. repräsentiert die Interessen von circa 100 Mitgliedsunternehmen. Unter Einbeziehung der Kooperationspartner vertritt die Export-Union für Milchprodukte mehr als 95% aller deutschen Hersteller im Bereich Milch und Milchprodukte mit einer Verarbeitung von 31.5 Mio. Tonnen Milch. Der gesamte Sektor verzeichnet einen Umsatz von über 23 Mrd. Euro und steht somit mit an der Spitze der deutschen Ernährungsindustrie.

Hersteller von Milch und Milcherzeugnissen finden Sie hier.


Tierzucht in Deutschland

Zuchttiere aus Deutschland genießen weltweit einen sehr guten Ruf. Neben der Optimierung des Leistungspotentials der Tiere finden auch die Merkmale der Gesundheit und Fitness Berücksichtigung in der züchterischen Arbeit. Die genetische Verbesserung der landwirtschaftlichen Nutztiere ist das erklärte Ziel der Tierzuchtorganisationen, die auf eine mehr als 100-jährige Tradition zurückblicken können. Die Züchtervereinigungen sind wettbewerbsfähige Zucht- und Besamungsunternehmen, die ihre Zuchtprogramme an den Bedürfnissen des Marktes orientieren.

Webseite besuchen


German Meat GmbH

German Meat ist die gemeinsam getragene Exportförderungsorganisation der deutschen Fleisch- und Geflügelwirtschaft. In German Meat haben sich Unternehmen und Organisationen aus allen Stufen der Fleischverarbeitung zusammengeschlossen – von der Landwirtschaft über die Schlacht- und Zerlegebranche bis zur Fleischwarenindustrie. Ziel von German Meat ist die Förderung des Exports von Produkten der deutschen Fleischwirtschaft.

Webseite besuchen


German Sweets

German Sweets e.V. ist der Exportverband der deutschen Süßwarenindustrie, der die Unternehmen in allen Fragen des Exports und der Absatzförderung in internationalen Märkten als engagierter Partner unterstützt. Es sind rund 100 mittelständische Unternehmen, die durch Engagement, Flexibilität und innovative Produktideen die internationalen Märkte mit German Sweets gemeinsam erschließen.

Webseite besuchen


Verband der Ausfuhrbrauereien Nord-, West- und Südwestdeutschlands e.V.

Der 1946 gegründete Verband der Ausfuhrbrauereien Nord-, West- und Südwestdeutschlands e.V. bezweckt die Pflege und Förderung der Ausfuhrinteressen der angeschlossenen Mitgliedsbrauereien mit Sitz im gesamten Gebiet der Bundesrepublik Deutschland (außerhalb Bayerns). Insbesondere obliegt dem VAB die Betreuung und Beratung seiner Mitglieder in allen Exportfragen und die Vertretung ihrer Interessen gegenüber staatlichen Institutionen auf nationaler und europäischer Ebene sowie gegenüber Drittstaaten.

Webseite besuchen


Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Der Fachverband Landtechnik im VDMA versteht sich als Interessenvertreter, Dienstleister und Informationsbroker für die Landtechnikbranche, der beispielsweise Informationen über aktuelle Marktentwicklungen und Marktzugangsvoraussetzungen bereitstellt. Zu seinen Kernkompetenzen gehört es, Netzwerke zu schaffen, Kontakte zu vermitteln sowie das Branchenimage zu prägen. Außerdem agiert der VDMA Landtechnik als Partner für die verschiedensten Teilöffentlichkeiten und Anspruchsgruppen wie etwa Mitgliedsunternehmen, Landwirte, Wissenschaft, Schwester-/Abnehmerverbände sowie Presse, Messepartner und Informationssuchende. All dies vollzieht sich vor dem Hintergrund einer internationalen Ausrichtung.

Webseite besuchen

Fördermitglieder

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

 

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten setzt sich auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene für passende Rahmenbedingungen ein, um den Agrar-, Forst- und Ernährungsstandort Bayern für die Zukunft sichern.

Um die Vermarktung bayerischer Produkte im In- und Ausland stärker zu fördern, wurde die alp Bayern, die Agentur für Lebensmittel – Produkte aus Bayern, als eigenständige Einheit im Ministerium gegründet. Sie ist Ansprechpartner für die Unternehmen der Bayerischen Ernährungswirtschaft und Schnittstelle zu den Dachverbänden und Institutionen der bayerischen Ernährungswirtschaft. Im Exportbereich bietet sie umfangreiche Absatzförderungsmaßnahmen für die bayerische Ernährungswirtschaft an:

  • Organisation von Gemeinschaftsständen bayerischer Firmen der  Agrar- und Ernährungswirtschaft auf Fach- und,    Verbrauchermessen im In- und Ausland
  • Organisation von Informations- und Absatzfördermaßnahmen im In- und Ausland
  • Kontaktanbahnung zu ausländischen Handelspartnern
  • Organisation von Delegations- und Unternehmerreisen, Produktpräsentationen und Fachausstellungen
  • Bereitstellung relevanter Informationen für die Ernährungswirtschaft und Handelspartner im Export.

Website Bayerisches Staatsministerium besuchen

Website alp Bayern besuchen

BGA - Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

Der BGA ist die unüberhörbare Stimme des Großhandels, des Außenhandels sowie der unternehmensnahen Dienstleistungen: Wir stehen für 1,7 Millionen Beschäftigte in Deutschland, unsere Unternehmen erwirtschaften einen Jahresumsatz von 1,8 Billionen Euro. Das BGA-Netzwerk bündelt das Know-How von 45 Bundesfach- und 23 Landes- und Regionalverbänden. Im Agrar- und Ernährungsbereich vertritt der BGA die Großhandelsbranchen vom Agrar- und Getreidehandel über Früchte und Gemüse, Blumen, Cash and Carry- und Zustellgroßhandel, Getränkefachhandel, Kaffee, Tabak bis zum Handel mit Fleisch, Geflügel und Leder sowie verarbeiteten und konservierten Lebensmitteln und Gewürzen.

Website besuchen

Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V.

Die BVE ist der wirtschaftspolitische Spitzenverband der deutschen Ernährungsindustrie. Seit mehr als 60 Jahren vertritt sie die branchenübergreifenden Interessen der Lebensmittelhersteller gegenüber Politik, Verwaltung, Medien, Gesellschaft und Marktpartnern - weltweit. Der Spitzenverband mit Sitz in Berlin ist Ansprechpartner der nationalen Politik, auf EU-Ebene setzt die BVE sich mit einem eigenen Büro in Brüssel für die Interessen der deutschen Ernährungsindustrie ein. Für internationale Partner und Institutionen aus Politik und Wirtschaft ist die Arbeit der BVE von Bedeutung, da die Strukturen und Netzwerke in Deutschland für ausländische Märkte schwer zu durchdringen sind und häufig ein zentraler Ansprechpartner, zum Beispiel für bilaterale Gespräche, nachgefragt wird.

Aufgabe der BVE ist es, sich für wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen einzusetzen, die den deutschen Lebensmittelherstellern verantwortliches und unternehmerisches Handeln ermöglichen und die Zukunftschancen der Unternehmen der Ernährungsindustrie am Standort Deutschland sichern. Zudem setzt sich die BVE für weniger Bürokratie, weniger Regulierung, mehr Freiraum für Lebensmittelhersteller und die Eigenverantwortung der Bürger ein.

Webseite besuchen

Deutscher Bauernverband e.V.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) ist die landwirtschaftliche Dachorganisation in Deutschland. Über 90 Prozent aller deutschen Landwirte (ungefähr 380.000) sind auf freiwilliger Basis Mitglied. Der DBV repräsentiert die landwirtschaftlichen, ökonomischen, rechtlichen, finanz-, umwelt-, sozial-, bildungs- und gesellschaftspolitischen Interessen der Land- und Forstwirtschaft gegenüber Gesellschaft und Politik. Die Büros in Berlin und Brüssel sind die Kontaktstellen für alle politischen Fragen, die auf nationaler und europäischer Ebene debattiert werden. Zu den gegenwärtig wichtigsten Aufgaben zählen die effizientere Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte und die Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit. Durch die Mitgliedschaft bei COPA (die Arbeitsgruppe der landwirtschaftlichen Berufsverbände auf EU-Ebene) vertritt der Deutsche Bauernverband die Interessen der Landwirte gegenüber den EU-Institutionen.

Website besuchen

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein

Das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MLUR) ist unter anderem für die Belange der schleswig-holsteinischen Agrar- und Ernährungswirtschaft zuständig. Im Bereich „Nahrungs- und Lebensmittel“ nimmt das Ministerium neben den Aufgaben der Lebensmittelkontrolle und Lebensmittelsicherheit, des Veterinärwesens und des Qualitätsmanagements auch die Aufgabe der Absatzförderung wahr. Für den Bereich „Export“ versteht sich das Landwirtschaftministerium als:

  • Ansprechpartner insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen der Land- und Ernährungswirtschaft,
  • Kommunikationsschnittstelle zwischen Politik, Verbänden und Unternehmen der Ernährungswirtschaft,
  • Koordinator und Organisator von Gemeinschaftsständen bei Fachmessen für schleswig-holsteinische Unternehmen
  • und nicht zuletzt als Image-Bildner für den Produktionsstandort Schleswig-Holstein im Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Website besuchen


Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft

 
Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft ist als gemeinsames Organ der Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft zentraler Ansprechpartner deutscher Unternehmen für die Märkte Russland, Belarus, Ukraine, Zentralasien, Süd-Kaukasus und Südosteuropa. Er begleitet wichtige wirtschaftspolitische Entwicklungen in den bilateralen Beziehungen mit diesen Ländern und fördert Handel, Investitionen und Dienstleistungstransfers deutscher Unternehmen in den Märkten der Region. Mit der von führenden Verbänden und Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft getragenen Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft koordiniert der Ost-Ausschuss seit 2001 die exportorientierten Interessen des deutschen Agribusiness mit Schwerpunkt Russland, Ukraine und Kasachstan.

Webseite besuchen

QS Qualität und Sicherheit GmbH

Als Qualitätssicherungssystem definiert und kontrolliert „QS. Ihr Prüfsystem für Lebensmittel.“ strenge Herstellungs- und Vermarktungskriterien entlang der gesamten Wertschöpfungskette für frische Lebensmittel. Standardgeber und Träger des QS-Systems ist die QS Qualität und Sicherheit GmbH. Gemeinsam mit den Systempartnern organisiert QS eine zuverlässige Qualitätssicherung – vom Landwirt bis zur Ladentheke. Ob Landwirte, Obst- und Gemüseerzeuger, Futtermittelhersteller, Schlacht- und Zerlegebetriebe oder Lebensmittelhändler — über 130.000 QS-Systempartner verfolgen bei ihrer täglichen Arbeit ein gemeinsames Ziel: konsequente Eigenkontrollen sowie umfassende Prozess- und Herkunftssicherung für Fleisch, Fleischwaren, Obst, Gemüse und Kartoffeln.

Von den 130.000 QS-Systempartnern stammen mehr als 15.000 aus dem Ausland. Durch gegenseitige Anerkennungen mit Standardgebern anderer Länder können viele weitere ausländische Betriebe ohne doppelte Auditierung oder Kosten in das QS-System liefern. Umgekehrt können QS-zertifizierte Betriebe ihre Ware in andere Systeme und Länder liefern. QS sorgt dafür, dass vergleichbare Rahmenbedingungen eingehalten und bei Bedarf im Sinne der deutschen Verbraucher und Produzenten weiterentwickelt werden. So kann das hohe Niveau der Qualitätssicherung in Deutschland auch im internationalen Warenverkehr umgesetzt werden.

Für QS-Betriebe ist die Qualitätssicherung der ganzen Kette ein wichtiges Marketinginstrument – nicht nur in Bezug auf den deutschen LEH, sondern auch beim Export.

Mehr Informationen zu QS finden Sie hier.

Vorstand

Sprecher

Dr. Franz-Georg von Busse

Sprecher der GEFA und Generalbevollmächtigter der Alois Pöttinger Maschinenfabrik GmbH

 

Stellvertretender Sprecher

Willi Meier

Stellvertretender Sprecher der GEFA
sowie Prokurist und Exportmanager der J.G. Niederegger GmbH & Co. KG

Steffen Reiter, stellvertretender Vorsitzender der GEFA

Steffen Reiter

Vorsitzender der GEFA und Geschäftsführer der German Meat GmbH 
Adenauerallee 118
53113 Bonn 
Tel.: +49 (0)228 / 971 44 98-0

 

Dr. Carl-Stephan Schäfer

Stellvertretender Vorsitzender der GEFA und Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Pflanzenzüchter e.V. 
Kaufmannstraße 71-73 
53115 Bonn 
Tel.: +49 (0)228 /9858110

Kontakt der GEFA-Geschäftsstelle

German Export Association for Food and Agriproducts GEFA e.V.

Holger Hübner

Geschäftsführer

Gertraudenstraße 20
10178 Berlin

Skype: gefa.huebner
Tel.:   +49 30 4000477-11
Fax:    +49 30 4000477-29
Email: huebner@germanexport.org

Sofia Höhn

Projektreferentin

Gertraudenstraße 20
10178 Berlin

Skype: gefa.hoehn
Tel.:   +49 30 4000477-13
Fax:    +49 30 4000477-29
Email: hoehn@germanexport.org

Catharina Friedrichs

Projektassistentin

Gertraudenstraße 20
10178 Berlin

Skype: gefa.friedrichs
Tel.:   +49 30 4000477-10
Fax:    +49 30 4000477-29
Email: friedrichs@germanexport.org

Aktuelle Ausschreibungen zur German Fruit Traders Night 2017

Ausgeschrieben ist die Überarbeitung der Teilnehmerkarte für die German Fruit Trades Night 2017. Das Briefing dazu finden Sie hier.

Bitte lassen Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 30.09.2016 zukommen.

Ausgeschrieben ist die Bereitstellung eines Online-Einladungstools zum Handling des gesamten Einladungs- und Rückmeldungsprocederes. Das Briefing dazu finden Sie hier.

Bitte lassen Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 30.09.2016 zukommen.

Ausschreibungen GEFA Diplomaten-Salon 2017

Die GEFA schreibt folgende Produkte/Dienstleistungen zum GEFA Diplomaten-Salon 2017 aus:

1. Location, die Ausschreibungsunterlage finden Sie hier.

2. Assistenzkräfte, die Ausschreibungsunterlage finden Sie hier.

3. Fotoaufnahmen, die Ausschreibungsunterkage finden Sie hier.

4. Graphikleistungen, die Ausschreibungsunterlage finden Sie hier.

5. Druckleistugen (Einladungskarten), die Ausschreibungsunterlage finden Sie hier.

6. Druckleistungen (Fotowand), die Ausschreibungsunterlage finden Sie hier.

Fristende zur Einreichung der Angebote für die Location: 14. November 2016

Fristende zur Einreichung der Angebote für Fotoaufnahmen, Graphikleistungen und Druckleistungen: 30. November 2016

Interessenten an der Ausschreibung von Assistenzkräften melden sich bitte bis zum 01. März 2017.